FEI sucht nach alternativem Austragungsort

FEI sucht nach alternativem Austragungsort

 

Warendorf (fn-press). Der Weltreiterverband FEI sucht nach einem alternativen Austragungsort für die Weltreiterspiele 2018, die eigentlich im kanadischen Bromont stattfinden sollten. Aus finanziellen Gründen werde das Organisationskomitee seine Pläne jedoch nicht verwirklichen können. Das hat die FEI am Freitag bekannt gegeben.

„Wir bedauern, dass das Organisationskomitee von Bromont nicht mehr in der Lage ist, die Weltreiterspiele 2018 auszurichten“, sagte FEI-Präsident Ingmar de Vos. „Seit der Vergabe der Spiele nach Bromont Mitte 2014 haben wir sehr eng mit den Veranstaltern zusammengearbeitet. Jedoch war seit einiger Zeit bekannt, dass das Bromont-Team mit erheblichen finanziellen Schwierigkeiten zu kämpfen hat.“ Es sei alles Erdenkliche versucht worden, jedoch sei das Organisationskomitee nicht in der Lage gewesen, eine realistische Finanzierungs- und Sponsoring-Strategie vorzuweisen. „Deshalb hatten wir keine andere Wahl als zu vereinbaren, den Vertrag zu beenden“, so de Vos.

„Bromont wäre sicher ein sehr geeigneter Ort für die Weltreiterspiele gewesen, deshalb bedauern auch wir, dass die Pläne nicht verwirklicht werden können“, sagte Dr. Dennis Peiler, Geschäftsführer des Deutschen Olympiade Komitees für Reiterei. „Die FEI wird jetzt mit Hochdruck an einer Lösung arbeiten. Aber es ist kein Geheimnis, dass nur ganz wenige Veranstalter in der Welt in der Lage sind, ein solches Ereignis überhaupt finanziell und organisatorisch zu stemmen. Der enge zeitliche Rahmen macht das noch schwieriger.“ jbc

NRHA - National Reining Horse Association © 2016 Frontier Theme